„Ins Weite“-Festival: Jazzige Zielkurve

Fr, 20.8.
Fabia Mantwill Quartet (Mensagarten Freiburg, 19h)

Zwei großartige, beseelende Konzerte in der wunderbaren Atmosphäre des Museum-Innenhofs für Neue Kunst liegen hinter uns: Bestens besucht bzw. ausverkauft waren die Abende mit Misagh Joolaee & Sebastian Flaig sowie dem Cemîl Qocgîrî-Quartett, bei schönstem Wetter und mit einem begeisterten Publikum. Das hat uns glücklich gemacht!

Udo Andris hat für die Badische Zeitung beide Konzerte besucht, sein Artikel ist hier zu lesen:
„Weltmusik“ im besten Sinn – Rock & Pop – Badische Zeitung (badische-zeitung.de)

Und allen, die sich nochmals an Cemîl Qocgîris Auftritt erinnern möchten, empfehle ich den gelungenen Vorab-Beitrag von Julia Neupert vom SWR: Cemîl Qoçgîrî: Kurdische Klänge beim Freiburger Festival „Ins Weite“ – SWR2

Beim Festival „Ins Weite“ endet die Klangstrecke mit Musik aus aller Welt am Freitag, den 20.8. mit dem Fabia Mantwill Quartet im Mensagarten ab 19h. Freiburg wird hier als Relaisstation Berlin mit Paris verbinden. Mit einem feinen Jazzkonzert biegen wir in die Zielkurve des „Ins Weite“-Festival ein – und Freiburg wird hier als Relaisstation Berlin mit Paris verbinden: Die 27-jährige Berlinerin Fabia Mantwill ist Komponistin, Arrangeurin, Orchesterchefin, Saxophonistin und Sängerin in Personalunion. Mit ihrem gerade veröffentlichten Bigband-Debütalbum „Em.perience“, auf dem Nils Landgren und Kurt Rosenwinkel gastieren, setzt sie ein kräftiges Ausrufezeichen im jungen deutschen Jazz.

Geschult bei Vince Mendoza und dem niederländischen Metropol Orkest hat Fabia Mantwill eine vielschichtige, klangfarbenreiche Tonsprache entwickelt, die sie bereits bis in die Elbphilharmonie und ins Washingtoner Kennedy Center geführt hat, und gerade wurde sie bei der Jazz Baltica gefeiert. Für ihr Stück „Ophelia“ hat sie den Deutschen Jazzpreis gewonnen. Zu uns kommt Fabia Mantwill mit einem eigens für diesen Abend zusammengestellten deutsch-französischen Quartett, das auch Auszüge aus ihrem Em.perience-Album spielt. Das Werk ist eine Weltreise, auf der sie die Zuhörer*innen einlädt, Station in Ghana, Tansania, Nepal, Schottland, Brasilien und Finnland zu machen.

René Zipperlen von der Badischen Zeitung hat die Künstlerin interviewt:
Fabia Mantwills beeindruckender Größenwahn – Rock & Pop – Badische Zeitung (badische-zeitung.de)

Fabia Mantwill: „Glatteis“
Quelle: youtube


Besetzung:
Fabia Mantwill – Blasinstrumente, Gesang
Anthony Jambon – Gitarre
Christophe Lincontang – Bass
Marc Michel – Schlagzeug

Tickets gibt es hier:
Fabia Mantwill Quartet – Kommunales Kino Freiburg (koki-freiburg.de)
und an der Abendkasse.

Bei Regen findet das Konzert im Jazzhaus statt, das wird spätestens am Vorabend über die Website kommuniziert: Ins Weite 2021 – Kommunales Kino Freiburg (koki-freiburg.de)

Radiotipp: Empathisches Empire

Eine Orchesterplatte zu Corona-Zeiten aufnehmen? Dass das geklappt hat, war ein kleines Wunder, sagt Fabia Mantwill. Die 27-jährige Berlinerin ist Komponistin, Arrangeurin, Orchesterchefin, Saxophonistin und Sängerin in Personalunion, und sie setzt mit ihrem Debütalbum Em.perience ein kräftiges Ausrufezeichen im jungen deutschen Jazz, der bei ihr auch genauso in die Klassik und ins Songwriting hineinreicht.

SRF 2 Kultur sendet meinen Beitrag über die vielseitige Musikerin am Dienstag, den 11.5. in der Sendung Jazz & World aktuell ab 20h (Wiederholung am 14.5. ab 21h), zu hören hier im Stream oder in der Schweiz auch nach Ausstrahlung im Podcast.

Fabia Mantwill Orchestra: „Sasa Ndio Sasa“ (live)
Quelle: youtube