Festival „Ins Weite“: Finale im Mensagarten

Liebe Freund*innen,

mit einem intensiven Konzertwochenende geht das vom Kommunalen Kino Freiburg initiierte Festival

„Ins Weite. Reisen in Film, Musik und Literatur“

ab kommendem Freitag in seine Finalrunde im Mensagarten.

Wir haben für alle Daheimgebliebene grandiose Bands am Start, die zu ganz verschiedenen Reisezielen mitnehmen:

Am Freitag, den 14.08. um 19h macht die Leopold Kraus Wellenkapelle mit ihrem Black Forest Surf den Anfang – ein Roadmovie für die Ohren mitten aus dem Schwarzwald, der in die Weite der USA versetzt.

Leopold Kraus Wellenkapelle: „Plattfuß am Texaspass“
Quelle: youtube

Karibische Gefühle kommen am Samstag, den 15.08. um 19h mit Iman & Dub Tub auf, eine heimische Reggae-Formation, die internationales Format ansteuert. Beide Konzerte finden in Kooperation mit Swamp statt.

Iman & Dub Tub: „Lion And Lamb“
Quelle: youtube

Den Schlusspunkt setzt am Sonntag, den 16.08. (21h!) der Gnawa-Rock von Bab L’Bluz, die marokkanische Grooves auf die intensive
Rockpower à la Hendrix treffen lassen.

Bab L’Bluz: „Africa Manayo“
Quelle: youtube

Tickets sind ausschließlich auf der Website des Festivals erhältlich, dort wird selbstverständlich auch über das Hygienekonzept informiert:
https://www.koki-freiburg.de/insweite/

In der zweiten Augusthälfte wechseln wir mit der Konzertschiene von „ins Weite“ zum Waldsee!
Infos folgen.

Ein Geschenk für Freiburg

Foto: Stefan Franzen

Gestern Abend eröffneten Awa Ly und Brahim Wone im Mensagarten Freiburg das Musikprogramm des Festivals „Ins Weite“ mit einer bewegenden, intimen und sehr warmherzigen musikalischen Zwiesprache. Sie spielten zum ersten Mal seit März wieder vor Publikum. Ich werde nie vergessen, wie Awa am Ende zu „Summertime“ durch den nächtlichen Garten tanzte.

Danke an alle, die mitgeholfen haben, dass dieses Konzert so wunderbar werden konnte, und ein großes Dankeschön auch ans Publikum, das fast andächtig zugelauscht hat. Et bien sûr: Merci mille fois à Awa et Brahim pour ce chaleureux cadeau que vous avez fait à cette ville!

Freiburger Festival „Ins Weite“: Eröffnung mit Awa Ly


An diesem Samstag, den 18.7. eröffnet die franko-senegalesische Sängerin Awa Ly im Mensagarten Freiburg das spartenübergreifende Festival „Ins Weite. Reisen in Film, Musik und Literatur„, das vom Kommunalen Kino Freiburg mit 15 verschiedenen Partnern veranstaltet wird (mehr Infos hierzu in Kürze).

So wie ihre charismatische Stimme keine Grenzen kennt, geht auch Awa Lys persönliche Reise über drei Kontinente: Die international gefeierte Awa Ly hat senegalesische Wurzeln, wuchs in Paris auf, studierte in den USA, lebt in Rom. In ihren Songs treffen sich die große Tradition des Soul, jazzige Gitarrenriffs, eingängige Popmelodien, die Antwortchöre der westafrikanischen Musik, und ab und an klingen auch Verse in ihrer Muttersprache Wolof an. Ihr warmes, dunkles Stimmen-Timbre trägt sie durch die Balladen genau wie die erdigeren Songs.

Awa Ly ist in ihren Texten eine Anwältin für die Menschlichkeit. Die Kosmopolitin ergreift Partei für die nach Europa Geflüchteten, widmet ein Lied dem Freiheitskampf der Sudanesen, hinterfragt den digitalisierten Alltag und übt Kritik am ungefilterten Konsum der Medien. Sie sieht sich als eine moderne Schamanin, die ihrem Publikum mit jedem Song Fragen mit auf den Weg gibt: nach dem Platz des Einzelnen in seiner Umgebung, in der Natur, im Universum.

Safe & Sound, der Titel ihres neuen Albums, ist ein Sinnbild für einen Schutzraum, einen Halt, den sie mit ihrer Musik geben will. Awa Lys Bühnenpräsenz und Vokalkraft dürfen wir in der intensiven Duobesetzung mit ihrem neuen Gitarristen Brahim Wone erleben – erstmals überhaupt in Deutschland nach dem Lockdown.

Der Kartenverkauf darf wegen der Corona-Auflagen ausschließlich über die Festival-Website stattfinden, wo auch über das Hygiene-Konzept informiert wird:

https://www.koki-freiburg.de/insweite/

Awa Ly Duo: „Mesmerizing“ (session acoustique)
Quelle: youtube