1968 – Ein guter Jahrgang IV

Feine Dinge, die dieser Tage 50 werden  – letzter Teil!

Van Morrison: „Cyprus Avenue“ (aus Astral Weeks, 28.11.1968)
Quelle: youtube

Sergej Paradschanow: „Die Farbe des Granatapfels“
Quelle: youtube

Letta Mbulu: „Kukuchi“ (aus Free Soul, 1968)
Quelle: youtube

Fleetwood Mac: „Albatross“ (Single, November 1968)
Quelle: youtube

(he)artstrings #24: Racheengel mit Cmaj7

„Silver Springs“ (Stevie Nicks)
(aus: Fleetwood Mac: Rumours – Outtake, 1977)

Rumours war eine der ersten Rock-LPs, die ich – mit etwas Verzögerung – wahrgenommen habe. Meine erste Begegnung mit der Stimme von Stevie Nicks war in Frank Laufenbergs Top Ten auf SWF 3 irgendwann im späten 1977. Dort war über Wochen ihre Komposition „Dreams“ platziert, und ich weiß noch, dass mich neben den Vocals schon damals Lindsey Buckinghams eigenwillig gespielte Slidegitarre fasziniert hat. Gekauft habe ich mir Rumours erst beträchtliche Zeit später. Als Plattensammler bin ich dann erst mit dem Nachfolgealbum Tusk in den Fleetwood Mac-Katalog eingestiegen, das mich zwar musikalisch über die ganzen 4 Seiten ein bisschen anödete, aber die Bildercollagen der Platteninnentaschen haben mich komplett in den Bann gezogen.

Was auf der LP-Ausgabe von Rumours ohnehin fehlte, war das beste Stück der Aufnahmesessions im kalifornischen Sausalito. Unerklärlicherweise hat die Band es zu einem Outtake herabgewürdigt. Vielleicht wäre sonst ein Ungleichgewicht zwischen den Stücken von Stevie Nicks und Christine McVie entstanden. „Silver Springs“ also kam mir erst viele, viele Jahre später zu Gehör, hat mich aber sofort begeistert. Es ist vielleicht die schönste Racheengel-Nummer überhaupt der Rockgeschichte. Unscheinbar und fast zart beginnend, mit einem wunderbar gänsehäutigen Cmaj7-Akkord mit Quart im Bass die Spannung aufbauend, und dann die Wut im Schlussteil entladend: „Mein Fluch wird dich treffen, und bis ans Ende deiner Tage wird dich meine Stimme verfolgen.“

Es ist unschwer zu erkennen, dass der Song zumindest autobiographische Züge trägt und auf die liaison terrible von Nicks und Buckingham anspielt. Heute singt Stevie Nicks den Song bei Fleetwood Mac-Konzerten noch, aber sie exerziert ihn als Schauspiel von längst Vergangenem durch, liegt Buckingham am Schluss in den Armen – so habe ich das zumindest bei einem Auftritt im Oktober 2013 in Stuttgart erlebt. „Silver Springs“ existiert in verschiedensten Versionen, auch als schöne Demo-Fassung, unten gibt es aber die von der B-Seite der ersten Rumours-Singleauskopplung, „Go Your Own Way“ – als Hommage an Stevie Nicks, die fast den ganzen Mai hindurch noch 69 Jahre alt ist.

© Stefan Franzen

Fleetwood Mac: „Silver Springs“
Quelle: youtube