Arabesque #3

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Die Sounds von Marrakech.

Das Dröhnen des alten (?) Muezzins der Nachbarmoschee, sein Gebetsruf tönt des morgens um 5 einer gekurbelten Sirene gleich, frei von jedem Ornament.

Vielfaches Klappern der Störche auf den roten Mauern über den versunkenen Gärten des Saadier-Palastes  in der schon brütenden Morgenhitze.

Die Armada der knatternden Mopeds, die sich halsbrecherisch durch die Gassen bugsieren, vollverschleierte Frauen und junge, geschminkte Damen stehen in der Harakiri-Fahrweise den Jungs nicht nach.

Vögel in den Kronen einer Palme, aufgeregtes Flöten und Zischen, unscheinbar schwarz die Lieferanten des Gesangs.

Die Kupferschmiede auf dem Place des Ferblantiers, sind ihre metallenen Hammerschläge geheimnisvoll verbunden mit dem einzeln aufzuckenden Blitz über dem Atlas?

Das unablässige Werben der Souk-Händler um Kunden, auf Darija, Amazigh, Französisch, Englisch, das Gewirr der Trommeln, archaischen Streichlauten, das Becherklappern der Wasserverkäufer, die rauen Stimmen der Geschichtenerzähler und Gnawasänger, fortgetragen im Rauch der Garküchen über dem Djemaa El Fna.

Kunst- und kraftvoll ziseliert steigert sich der Muezzin des Elfuhrrufs, ganz anders als sein früher Kollege, man hört schier seine Halsschlagader schwellen.

Und in den nächtlichen Gassen der Mellah ein plötzlicher Schrei, nicht sagbar ob von Mann oder Frau, gefolgt von schnellen Schritten und erwidert von einem traurigen Hund.

 

koutoubia 120515

Fotos © Stefan Franzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.